Aktuelles

Warum es für Chemnitz jetzt eine Mobilitäts-App gibt: Freie Presse

10.01.2018

Die Mobilitäts-App ist Teil eines Forschungsprojektes, das den Stadtplaner der Zukunft Daten liefern soll. Mit dem Handy sollen Einwohner dokumentieren, welche Wege sie wie zurücklegen. Sie können die Stadt auch über negative oder positive Ereignisse unterwegs informieren. 

Chemnitz soll durch Mobiapp schöner werden: Sachsen Fernsehen

10.01.2018

Mit der »MobiApp« können zurückgelegte Wege aufgezeichnet und anschließend anhand verschiedener Kritierien bewertet werden. Das Fraunhofer Institut, welches die App entwickelt hat, und die Stadt Chemnitz werten die anonym abgegebenen Daten aus. Die Stadt Chemnitz erhofft sich daraus, zukünftig das Stadtbild sowie die Angebote verbessern zu können. Die »MobiApp« kann ab jetzt von Android-Nutzern auf das Smartphone heruntergeladen werden. 

Smart Urban Services: Pressemitteilung Chemnitz

09.01.2018

Die Mobilitäts-App ist eine von drei Smart Urban Services, die vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Stadt Chemnitz entwickelt wurde. Das Forschungsprojekt geht jetzt in die Test- und Erprobungsphase. 

Wie E-Autos effizient genutzt werden - Stadt Heidelberg testet Mobilitätsplattform des Fraunhofer IAO

Pressemitteilung, 16.10.2017

Pressemitteilung zur Landesinitiative Marktwachstum Elektromobilität

02.10.2017

Pressemitteilung zur Landesinitiative Elektromobilität III

20.06.2017

Location Aware Services an der Hochschule Esslingen

Spektrum - Zeitschrift der Hochschule Esslingen 44/2017, S.24-25

Umfrage »IOT-Plattformen für smarte Produkte«

Pressemitteilung zum Projektstart, 02.11.2016

 

Mehr

Smart Mobility wird Teil des Internet of Things

19.05.2016

Picture of Symposium
© Foto GIGATRONIC

Die Digitalisierung erfasst alle Produkte und Märkte. Am 9. Juni 2016 zeigen IoT-, Automotive- und Connectivity-Experten auf der Fachtagung »A2A – GIGATRONIK SMART WORLD SYMPOSIUM« in Esslingen, wie diese zum »Internet of Everything« zusammenwachsen und welche Rolle die Smart Mobility hier spielt.

TROTTIELEC - Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur

April 2016

Auftaktveranstaltung zum Forschungsprojekt des Reallabors in Kooperation mit der HS Esslingen und der Universität Stuttgart.

Mehr Effizienz für Elektromobilität

22.03.2016

© Foto Ludmilla Parsyak, Fraunhofer IAO

Im Rahmen des Projekts »eMobility-Scout« sollen pragmatische Lösungen entwickelt und erprobt werden, um die Effizienz von Elektromobilität zu steigern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Integration von E-Fahrzeugen in bereits bestehende Flotten.

Das Internet der Dinge - Chancen für Industrie, Lehre und Forschung

Spektrum - Zeitschrift der Hochschule Esslingen 42/2016, S.26-27

Aktuelle Bestandsaufnahme, Trends und Analyse zum Thema IOT.

Zum Artikel

Freie Fahrt für die Elektrischen!

01.12.2015

Noch spielen die »Stromer« im Alltagsverkehr eine Exotenrolle. In wenigen Jahren aber sollen sie zu einer relevanten Größe werden und die Umweltauswirkungen des Verkehrs in Deutschland merklich reduzieren. Dafür muss nicht nur das Fahrzeugangebot überzeugen. Stimmen müssen dafür auch die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen.

Fahrzeugflotten elektromobilisiert

21.10.2015

© Foto Ludmilla Parsyak, Fraunhofer IAO

Nach dreijähriger Laufzeit befindet sich das Spitzenclusterprojekt »eFlotte« auf der Zielgeraden. Viele der dabei entwickelten Lösungen, die die Integration von Elektrofahrzeugen in bestehende Fahrzeugflotten vereinfachen, wurden in der Praxis erprobt oder sind schon im Alltagsbetrieb angekommen – z.B. ein Ladeinfrastrukturdemonstrator am Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart.

Projekt IMEI zur Erforschung integrierter Mobilitäts- und Energieinfrastrukturen gestartet

11.11.2014

© Foto Ludmilla Parsyak, Fraunhofer IAO

Das Projekt Integrierte Mobilitäts- und Energieinfrastrukturen (IMEI) hat seine Arbeit erfolgreich aufgenommen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen des Spitzenclusters „Elektromobilität Süd-West“ das Projekt IMEI in den nächsten zweieinhalb Jahren mit 50% des Projektvolumens von 2,3 Mio. Euro. Untersucht werden soll, wie eine intelligente Ladesteuerung für Elektrofahrzeugflotten mit der regenerativen Energieerzeugung vor Ort verbunden werden kann.  

  • Mehr

Lademanagement für grüne E-Flotte

27.03.2014

© Foto Ludmilla Parsyak, Fraunhofer IAO

Ab Mai 2014 startet der Elektroauto-Fuhrpark des Fraunhofer-Institutszentrums Stuttgart den Einsatz eines Lademanagementsystems. Die vom Fraunhofer IAO entwickelte Software ist Teil von »EcoGuru«, einem intelligenten Management-System für E-Flotten. Dieses ermöglicht einen optimalen und ökologischen Betrieb der Ladeinfrastruktur. Hierbei kommen auch regenerative Energien zum Einsatz.