Eco Fleet Services

© Smileus - Fotolia/Fraunhofer IAO

Die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen und Mobilität zukunftsfähig gestalten

Kommunen nehmen eine Vorbildfunktion im Hinblick auf die Gestaltung und Nutzung neuer Mobilitätsformen ein. Doch wie ist es um die betriebliche Mobilität in den Kommunen bestellt und welchen Handlungsbedarf gibt es? Im Rahmen des Projekts »Eco Fleet Services« werden passende IT-Lösungen entwickelt und gemeinsam mit der Stadt Heidelberg erprobt.

 

Herausforderung

Die Zukunft der Mobilität in Kommunen wandelt sich. Der Mobilitätsbedarf der Bürgerinnen und Bürger sowie der Unternehmen steigt stetig und verursacht zunehmende Umwelt-, Lärm- und Verkehrsbelastungen. Um Mobilität in den Städten aufrechtzuerhalten und zeitgemäß umzugestalten gilt es, die Strömungen des Mobilitätswandels sinnvoll zu nutzen und miteinander zu verknüpfen.

Dieser Herausforderung widmet sich das Projekt »Eco Fleet Services«, das zukunftsfähige Lösungen zur wirtschaftlichen Nutzung von Elektromobilität sowie weiterer Mobilitätsangebote in Unternehmen anstrebt.

Methodik

Wesentliches Projektziel ist die Entwicklung einer Mobilitätsplattform, die neben Funktionen zur Dispositions- und Energieoptimierung, die einen wirtschaftlichen Einsatz von Elektrofahrzeugen ermöglichen, externe Mobilitätsangebote wie Carsharing und öffentlicher Personennahverkehr integriert. Die Mobilitätsplattform wird im Fuhrpark der Stadt Heidelberg getestet.

Ergänzend zur IT-Lösung, an deren Konzeptionierung und Umsetzung die Hochschule Esslingen gemeinsam mit dem Anwendungszentrum KEIM arbeitet, ist unter Mitwirkung der Uni Hohenheim die Entwicklung eines Reifegradmodells geplant, anhand dessen Betriebe ihr Mobilitätsmanagement bewerten, Verbesserungspotenziale finden und Maßnahmen planen können.

Dieses Projekt soll Erkenntnisse zum Status Quo betrieblicher Mobilität sowie zu Mobilitätsbedürfnissen in Kommunen gewinnen. Dazu wird von der Uni Hohenheim eine Befragung durchgeführt, aus der Entwicklungstrends für kommunale nachhaltige, betriebliche Mobilität abgeleitet werden können.

Ergebnis

Die Plattform »Eco Fleet Services« ermöglicht ein smartes und effizientes Management betrieblicher Mobilität. Sie wird nicht nur den effizienten Einsatz von Flottenfahrzeugen unterstützen, sondern darüber hinaus externe Mobilitätsressourcen wie beispielsweise Carsharing oder ÖPNV integrieren. Damit können sich Nutzerinnen und Nutzer zukünftig bequem das für den geplanten Reisezweck nachhaltigste Reisemittel auswählen. Mit der »Eco Fleet Services«-Plattform werden wichtige Weichen für multimodale betriebliche Mobilität gestellt.

Das Land Baden-Württemberg fördert die »Eco Fleet Services« des Fraunhofer-Anwendungszentrums KEIM von 2017 bis 2021 mit ca. einer Million Euro. Partner des Pilotprojekts »Eco Fleet Services« sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM, die Hochschule Esslingen, die Universität Hohenheim sowie die Stadt Heidelberg.