Anwendungszentrum KEIM

Am 24. September 2012 eröffnete an der Hochschule Esslingen das erste Fraunhofer-Anwendungszentrum in Baden-Württemberg: Das Anwendungszentrum KEIM vereint Wissenschaftler des Fraunhofer IAO und der Hochschule Esslingen. Mit dem Konzept der Anwendungszentren geht die Fraunhofer-Gesellschaft neue Wege und möchte den Innovationstransfer in die Wirtschaft fördern.

Die Vision des KEIM ist die gemeinschaftliche Nutzung elektromobiler Mobilitätsressourcen im urbanen Raum. Mobilität soll dann verfügbar sein, wenn sie benötigt wird. Dies umfasst sowohl Fahrzeuge als auch Daten und Infrastruktur. Die Wissenschaftler im Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM werden die Ausgestaltung der dafür notwendigen Schnittstellen erforschen und entwickeln. Dabei soll die Forschung sehr industrie- und insbesondere mittelstandsnah betrieben werden und darüber hinaus auch eng mit der Lehre an der Hochschule Esslingen verknüpft sein.

Das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM verfolgt das Ziel, die Vision der gemeinschaftlichen Nutzung elektromobiler Mobilitätsressourcen in die Realität umzusetzen. Dazu entwickelt das Team gemeinsam mit Industriepartnern Lösungen zur Gestaltung der notwendigen energetischen und informationstechnischen Mobilitätsschnittstellen.

Ein Schwerpunkt der Arbeiten am KEIM liegt auf der Entwicklung von Lösungen zum Einsatz des Smartphones als Schnittstelle in das Mobilitätssystem. Neben technischen Schnittstellen sowie geeigneten Protokollen und Sicherheitsmechanismen spielen die Mensch-Maschine-Schnittstelle und ihre Usability eine wichtige Rolle in der Forschung am KEIM.

Aktuell bearbeitet das interdisziplinär und international aufgestellte Team mehrere Projekte im Bereich des Lade- und Lastmanagements, der vernetzten Sensorik und der strategischen Flottenplanung.

Unser Partner: Die Hochschule Esslingen#

Ingenieur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sind die tragenden Säulen der Hochschule Esslingen. In den Rankings zahlreicher Wirtschaftsmagazine und des Studienführers der ZEIT ist sie unter den Top Ten der besten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Deutschland zu finden. Rund 6100 Studierende sind in elf Fakultäten in 28 Bachelor- und 13 Masterstudiengängen eingeschrieben.

Die exzellente Lehre hat höchste Priorität an der Hochschule Esslingen. Wissenschaftliche Qualifikationen werden gefördert bis hin zur Promotion, beispielsweise im Promotionskolleg »Hybrid« in Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart.

Auch die angewandte Forschung besitzt an der Hochschule einen sehr hohen Stellenwert. In den Fakultäten wird Forschung zukunftsorientiert und in ökologischer, ökonomischer und sozialer Verantwortung angewandt.